Elde Abenteuertour ab Quellgebiet südlich der Müritz 32 km

Abenteuer Elde (Quellengebiet)

Viele Paddelfreunde suchen eine neue Herausforderung oder eine Tour, die sie noch nicht gepaddelt sind. Die unberührte Elde vom Quellengebiet aus ähnelt dem Rheinsberger Rhin, jedoch mit insgesamt 4 Wehren und einigen Hindernissen sowie Schlamm mit Methangasen. Also nichts für Warmduscher und Weicheier.
Insbesondere ist darauf hinzuweisen das die Tour durch das Naturschutzgebiet „Mönchsee“ führt. Noch ist diese Wasserfläche nicht ausdrücklich gesperrt, man muss im Naturschutzgebiet die Verhaltensregeln einhalten und besonders auf die Tier und Pflanzenwelt achten. Damit die brütenden Wasservögel nicht gestört werden bieten wir diese Tour erst ab den 16. Juni an, wie es auch schon beim „Alten Rhin“ durch die Naturschutzbehörden geregelt ist. Im Naturschutzgebiet trifft man z. B. den Seeadler, den Eisvogel und den seltenen Silberreiher, also ein Fernglas mitzunehmen lohnt sich.
Diese Ecke der Mecklenburgischen Seenplatte ist noch ein richtiger Insidertipp: völlig naturbelassen. Bis Buchholz haben wir keine Menschenseele getroffen und es dürfen auch keine Motorboote fahren. Touristisch ist diese Gegend noch nicht so erschlossen, es gibt nur einen Zeltplatz und keine Einkaufsmöglichkeiten. D.h. ausreichend Proviant und Trinkwasser sollte mitgeführt werden.

1.Tag ca. 10 km

Die Einsatzstelle liegt über der Ortschaft Wredenhagen. Dort ist die Elde hier und da ein wenig zugewachsen und vor der Brücke ist eine kleine Staustufe die mit Steinen ausgelegt ist.
Danach geht es gut zu fahren, da der ansässige Fischer, der den „Mönchsee“ bewirtschaftet, die Elde freigeschnitten hat.
Den See überquert ihr in östlicher Richtung, als Orientierung lässt man die kleine Schilfinsel in einer Entfernung von ca. 250 m rechts liegen, um den Ausgang des Sees zu finden.
Als zusätzlicher Hinweis: es waren zwei dicht beieinander liegende Reusen vom Fischer vor dem Ausgang angelegt. Am Ende des Schilflabyrints ist der Abfluss der Elde links und nicht rechts. Wir haben ihn nur gefunden weil sich kleines Treibgut vor dem Schilf gestaut hatte.
Nach dem See kommt ein Stück völlig unberührte Natur und das erste Wehr, also umtragen ist angesagt. Jetzt wird die Elde etwas schmaler. Äste und umgestürzte Bäume häufen sich, daher ist es angebracht eine Handklappsäge mitzuführen. Nach Heinrichshof kommt das nächste Wehr. Von da an ist die Elde bis zum nächsten Wehr begradigt worden. Bei Kieve kommt eine sehr tief stehende Autobrücke. Bei niedrigem Wasser kommt ihr noch darunter durch, ansonsten müsst ihr umtragen.
Ihr gelangt nun auf den „Großen Kieversee“. Hier schlagen wir die erste Übernachtung vor. Für die 10 km Elde haben wir 5 Stunden inkl. Pausen gebraucht. Am linken Ufer des „Kieversee“ sind 2 gute Raststellen. Der nächste Campingplatz ist erst in Buchholz.
Wenn ihr in der Wildnis übernachtet, solltet ihr alles dabei haben: vor allem ausreichend Trinkwasser und daran denken seinen Müll wieder mitzuführen.

2. Tag 10 bis 16 km

Vom Kieversee brecht ihr auf und sucht den Ausgang zum“Rönnbergsee“. Dieser liegt links am Ende des Kieversees und es ist nur ein kleiner unscheinbarer Schilfdurchlass. Dieses Stück der Elde zwischen den beiden Seen ist besonders schön. Vor allem sind diese beiden Seen völlig naturbelassen: keine Stege, kein Haus. Am linken Ufer des „Rönnbergsees“ und am Ende direkt an der Elde gibt es auch gute Übernachtungsstellen die man nutzen könnte, wenn man am Vortag noch etwas weiter möchte.
Wer sich nicht durch das Schilf kämpfen möchte, setzt am Ende des Rönnbergsee, wo die Elde wieder beginnt, aus. Mit dem Bootswagen fahrt ihr bis zum „Müritzsee“ (nicht zu verwechseln mit der“Müritz“). Der Feldweg führt ca. 850 m in den Ort Buchholz. Dabei haltet ihr euch immer rechts. Auf der Hauptstraße biegt ihr ca. 50 m vor der Wehrbrücke hinter dem neugebauten weißen Haus links zum Müritzsee ab und setzt an der Fischsperre wieder ein.
Oder ihr fahrt weiter und trefft ca. 120 m vor dem Wehr auf dichtes Schilf, dieses zu überwinden ist schwierig. Der voraus Fahrende hat es am schwersten und sollte gute Kondition besitzen. Ihr könnt euch auch abwechseln. Die nachfolgenden Boote haben es leichter. Das Wehr müsst ihr auch mit einem Bootswagen umtragen: ca. 120 m links vor dem weißen Haus bis zur Fischsperre.
Weiter geht es vom Müritzsee in den Müritzarm und rechts in die „Thüren“ zu dem „Im Langen Ort“ und der „Tralowsee“ gehören. Diese lohnen sich zu erkunden. Wir schlagen vor dort irgendwo einen Lagerplatz für die Übernachtung zu suchen. Die Seen „Im langen Ort“ und „Tralowsee“ sind eigentlich für Motorboote gesperrt, doch ein paar Anglerboote mit Motor haben wir gesehen.

3. Tag ca. 6 km

Heute führt die Paddeltour von den „Thüren“ über den „Nebelsee“ zum „Langhagensee“ auf den Spuren der letzten Eiszeit, da diese Seen die Ablaufrinne des Schmelzwassers war.
Auf dem „Langhagensee“ ist unsere Abholung geplant, an der öffentlichen Badestelle rechts hinter den Bootshäusern.

Info

Transferkosten: für das erste Boot 90,- € für jedes weitere Boot 10,- €

Karten

Die Karten dienen der Orientierung und sind nicht Maßstabsgetreu.
Zum Vergrößern klickt das Bild an.

Video Abenteuer Elde

Einen kleinen Einblick, was euch auf dieser Tour erwartet, seht ihr in dem ihr auf den Link klickt.